How to blow up electronics #1 – with power LEDs

So the other day I started working on a custom high power LED strip, using red, green and blue 1 Watt power LEDs. Nothing really fancy, just 7 LEDs in series per color, each driven by a 350mA constant current source at about 24 volts. I decided to throw in an Arduino for brightness control, since the cc sources have PWM dimming capability. Fun fact: I didn’t need to buy any additional components, everything I needed I had lying around somewhere (don’t ask…).

The setup

The setup is pretty straight forward: the thing is powered by 12V DC which is then boosted to 24V by some beefy boost converter. Those 24V are then hooked up to three Anvilex CCS2-350 constant current drivers. Each string of 7 LEDs – with blue haven the highest forward voltage, thus 7×3.5V ~= 24V – is connected to one of these drivers.

Arduino power LED control box

Power LED control box

Dimming with the Arduino

Enter the Arduino: for testing purposes I added a classic Freeduino (Duemilanove clone), connecting it to the 12V input voltage and attaching the PWM ports to the DIM ports of the CCS2s. There are some caveats using the CCS2 and the data sheet doesn’t make it very easy to understand them (either this or I am a rather slow learner…). Anyway. The CCS2 uses the Zetex ZXLD1366 LED driver chip and this chip provides the DIM pin. This pin is some sort of “jack of all trades” and accepts analog voltages, PWM modulated voltages or PWM gating.

Fun with the ZXLD1366 specs

The ADJ pin will accept either a DC voltage or a PWM waveform. Depending upon the control frequency, this will provide either a continuous (dimmed) or a gated output current. — from the ZXLD1366 datasheet

What the hell does that mean? It means you can either

  • suppy a true analog voltage or
  • a PWM signal which will cause
    • true analog current control at a low frequency (< 300 MHz) or
    • gated output control (meaning “chopped” on/off/on/off cyles relation to your PWM signal

Since the lowest PWM frequency you can get on the Arduino is 490 MHz (not using any timer manipulation or soft PWM), we will have gated output control.

That doesn’t sound so bad – but there is another drawback to trip over: the DIM pin can withstand voltages up to 6 volts, BUT the output current will reach the designated maximum value (in my case 350mA) at a voltage of 1.25V. The chip will shutdown to power saving when the voltage drops below 0.2 volts. And (here it comes): anything between 1.25V und 2.5V will further increase the current output up to twice the maximum (700 mA). Voltage increases above 2.5V have no further effect.

Congratulations, we have just found the means of blowing up our LEDs. So I had to limit the PWM range to 0-63 (256 steps/5 Volts * 1.25V ~= 63). No problem here, we are just using some resolution.

Blowing stuff up

I wrote a small test sketch to see if everything worked an it surely did. I the replaced the bulky Freeduino with a soldered in Pro Mini that will actually fit inside the enclosure. I fired everything up again and there it was: a well audible bzzzt and then silence. Followed by some erratic flashing on the power LED side. The Pro Mini had gone out with a bang (you have to see volume in relation to the size of the components…). But why? Frantically checking everything it turned out the Atmega328 was fried. Interestingly enough, also one of the power LEDs got killed in the process. I realised that when I connected the Freeduino again and the red LED string wouldn’t come on anymore.

I replaced the faulty LED and ran everything again and it all worked fine. I then replaced the Freeduino with another Pro Mini and measured everything without the LEDs attached and it surely would work. I then reattached the LEDs and … bzzzt. Another Pro Mini dead. And another power LED. WTF?

Once more measuring everything after hooking up the Freeduino again. This time I also used my trusty pocket oscilloscope. And what did I find? I was betrayed by my love for cheap components…

WTF? Why?

Some electronic components I fried

The components I fried

So, here’s what happened: I am using a rather cheap 30W 12V power supply. It is supposed to power 21 Watts of LEDs and assuming that to boost converter operates at an optimistic 85% efficiency rate, it would need to provide a least 25 Watts of power. And it does. During a brief period when the circuit is already powered and the Arduino has booted, the CCS2 will power the LEDs at full brightness (I guess that’s by design). So the whole thing draws 25 Watts right from the start. The power supply compensates for the sudden demand, but there is a slight voltage spike of ~13V as it does. That spike is no problem for the 7805 on the Freeduino and it would also be no problem for the MIC5205 (up to 16 Volts VIN) on the Pro Mini had I been using a genuine one and not some cheap clones. The clones come with a MIC5219 or some other cheaper regulator that allows only 12 Volts at VIN.

So the regulator was fried by the voltage spike. That in turn damaged the Atmega chip and made it send more than 2.5V to the DIM pins. The LED current was doubled and one LED sacrified itself so that the others could survive. On the second attempt, uregulated voltage was flowing everywhere and even killed one of the constant current sources. Yay! No…

Lessons learned

So, what do I take with me from this whole mess? Well, I guess I could have avoided those mistakes by thinking a little bit more before soldering. Measure twice, cut once they say. I say: But cutting is more fun than measuring :-). So better luck next time. Here are the two major learnings:

  • Don’t rely on the linear voltage regulator of your Arduino, especially not on tiny, cheap Arduino clones. Either use a standalone 7805 regulator or – and that is the preferred way – use a switching step-down (or even a really fancy step-up/step-down) converter such as the Pololu D24V5F5 or the S10V4F5. They can take at least 18 Volts and are have builtin safeties.
  • Use a voltage divider circuit for the PWM signal on the DIM pin. This gives you the full resolution of 256 steps on the PWM (although atmittedly you really can’t see any difference in brightness using only a single step) and it protects the DIM pin – and your LEDs – against over-voltage/current.

Günstiger H-Quad – Teil 3 – Antrieb und Elektronik

Der finale Aufbau (ohne Batteriehalterung)


Nachdem der eigentliche Rahmen nun zusammengesetzt und die Motore montiert war, konnte es an die Verkabelung des Antriebs und der Steuerung gehen. Der Quad verwendet Turnigy Plush 25A ESCs, die ich mit der BLHeli-Firmware geflasht habe. SimonK ging leider nicht, weil die ESCs Silabs-Chips benutzen und keine Atmel-Chips. BLHeli ist aber auch immer noch eine sehr gute Wahl und steht – meiner persönlichen Meinung nach – SimonK in nur wenigem nach. Die Plush-Regler besitze ich schon eine ganze Weile und sie kamen auch schon bei meinen ersten Quadcopter-Versuchen zum Einsatz.

Einpassen der Regler

Einpassen der Regler

Ziel war es, die Regler samt Stromverteiler in den Raum zwischen unterer unter oberer Platte zu quetschen, damit das ganze Wirrwarr aus dem Weg ist und ich da nicht mehr ran muss. Nach einer ersten Platzierung wurde dann schnell klar, dass der Stromverteiler nicht wirklich groß werden durfte, also entschied ich mich für die “klassische” Variante und habe für Plus und Minus jeweils einen 1-auf-4-Kabelbaum gelötet. Dessen Verbindungsteil passte gut in die Mitte zwischen die Regler. Um noch mehr Platz und auch Gewicht zu sparen, habe ich die Stromleitungen direkt and die ESCs gelötet und auf dieser Seite auf Stecker verzichtet.

Fertiger Antriebsstrang

Fertiger Antriebsstrang

Danach habe ich dann die Regler alle wieder mit Schrumpfschlauch geschützt und den ganzen Antrieb mit Kabelbindern an der Bodenplatte fixiert. Danach sah es dann auch nicht mehr so chaotisch aus ;-). Da bei so viel Löterei auch mal was schief gehen kann, war es notwendig, die Stromleitungen durchzumessen, um sicher zugehen, dass ich nicht irgendwo einen Kurzschluss verursacht hatte. Nichts ist ärgerlicher als eine Lipo-Explosion auf dem Esszimmertisch 😉

Der Kabelbaum bekam einen XT60-Stecker und pro Pol zwei zusätzliche Abzweigungen mit 2mm-Goldkontaktsteckern. Diese nutze ich später für die Spannungsmessfunktion des KK 2.0-Boards und als Stromanschluss für die LED-Beleuchtung. Wichtig: die Deckplatte sollte erst angeschraubt werden, wenn man die Drehrichtung der einzelnen Motoren verifiziert hat, sonst muss man alles wieder zerlegen wenn man zu spät feststellt, dass ein oder mehrere Motoren falsch herum drehen.

Die Deckplatte wird mit 6 kleinen Holzschrauben befestigt, deren Köpfe versenkt sind. Vorbohren hilft hier, sonst wird evtl. der Rahmen beschädigt. Durch die Verschraubung kann die Platte bei Bedarf wieder abgenommen werden. Der Stromanschluss und die Reglerkabel wurden durch ein Loch in der hinteren Hälfte der Deckplatte nach draußen geführt.


KK 2.0-Controller und Batteriehalterung

KK 2.0-Controller und Batteriehalterung

Da ich bei dem H-Quad in erste Linie auf “Resteverwertung” setze, musste er mit dem KK-2.0-Board fliegen, dass ich schon seit einiger Zeit rumliegen hatte, mit dem ich aber nie zufrieden war. Das wiederum liegt gar nicht am Board selber sondern an mir, da ich die Lernkurve für die PID-Einstellungen damals noch nicht gemeistert hatte…

Das Board wurde genau in der Mitte der Deckplatte mit Nylonschrauben befestigt. Ich hatte mir zunächst auch einige Sorgen wegen der Batteriebefestigung gemacht: ich bin kein Freund von unter dem Copter montierten Akkus, da immer eine latente Gefahr besteht, dass auch im normalen Betrieb beschädigt werden. Andererseits würde eine über dem Controller montierte Batterie den Schwerpunkt zu weit anheben – zumindest war das meine Befürchtung. Dann aber sah ich ein paar Videos der kleinen Blackout-Racing-Quads, die gerade recht beliebt sind. Die Dinger haben auch den Controller unten und die Batterie oben und deren Flugleistung ist wirklich beeindruckend. Damit war diese Designfrage dann auch gelöst.

Für die Batterie montierte ich einen durchgängigen Steg aus einer 5mm starken und 4cm breiten Holzleiste, die an den Enden über Metallabstandshalter an der Deckplatte befestigt wurden. Um die Abstandshalter stabil zu bekommen habe ich solche mit einem durchgängigen Gewinde verwendet und mit einer recht langen M3-Schraube an der Deckplatte befestigt, die fast komplett durch beide Abstandshalter geht (siehe Foto links). Das gab dem jeweiligen Abstandshalter nochmal zusätzliche Stabilität.

KK 2.0-Board/Motoren anschließen

Steuerung provisorisch montiert für Motortest

Steuerung provisorisch montiert für Motortest

Das KK-Board bekam noch eine zusätzliche Leitung verpasst, mit der die Software die Spannung der Batterie messen kann. Seit Version 2.1 des Board ist dieser Anschluss ganz normal als Steckverbindung verfügbar, beim 2.0 muss man noch ein Kabel an ein schon vorhandenes Pad/Bohrung anlöten.

Der Anschluss der Motoren gestaltete sich einfach. Motor 1 ist der Motor links vorne, die anderen folgen dann im Uhrzeigersinn. Die Steckleiste für die Motoren beim KK ist die rechts neben dem Display. Sie beginnt oben mit Motor 1 und alle weiteren Motoren werden jeweils darunter angeschlossen. Zu beachten sind zwei Dinge: a) die Signalleitung muss zum inneren des Boards zeigen, der Minuspol zu Rand. b) Das KK-Board bezieht seinen Strom ausschließlich über den BEC vom Regler von Motor 1. Alle anderen BEC-Pluspole sind im KK-Board nicht angeschlossen. Für diejenigen unter Euch, die Opto-Regler ohne BEC benutzen, heißt dass, dass ihr einen gesonderten BEC braucht und den über den Anschluss für den ersten Motor einschleifen müsst.

Empfänger anschließen

Alle Komponenten montiert

Alle Komponenten montiert

Da das KK 2.0-Board ein recht einfacher Flug-Controller ist, reicht für die Steuerung ein 4-Kanal-Empfänger aus. Die einzige Sonderfunktion, für die man einen 5. Kanal nutzen könnte, ist – zumindest in der Standardsoftware von KapteinKuk – Autolevel. Das lässt sich aber auch über ein Stick-Kommando aktivieren, also muss man mit 4 Kanälen auf nichts verzichten. Ich verwende einen Spektrum AR400-Empfänger. Angeschlossen wurde der Empfänger an die Leiste links neben dem Display. Auch hier gilt wieder: Signal nach innen, Masse nach aussen. Von oben nach unten wurden angeschlossen: Aileron/Querruder, Elevator/Höhenruder, Throttle/Gas, Rudder/Seitenruder. Der Anschluss für AUX bleibt leer, dafür war ja kein Kanal mehr frei.


Danach wurde noch der Buzzer am KK 2.0-Board angeschlossen und das Kabelchaos mit Hilfe einiger Klebesockel und Kabelbindern eingedämmt. Da der H-Quad vollkommen symmetrisch ist und ich ihn nicht lackieren wollte, musste eine andere Orientierungshilfe her. Vorne und hinten habe ich daher einen durchgängigen LED-Streifen angebracht. Da die Streifen mit 12 Volt betrieben werden können, ließen sie sich direkt an die Batterie anschließen. Bei Betrieb leuchtet der Copter vorne blau und hinten rot – und das recht hell. Damit sollte die Fluglage auch aus einiger Entfernung noch erkennbar sein.

Damit war die eigentliche Arbeit am Quad beendet, es konnten Einstellungsarbeiten für das KK 2.0-Board, die Fernsteuerung und die PID-Werte folgen.



Bildergalerie für diesen Bauabschnitt

Günstiger H-Quad – Teil 2 – Alles neu macht der Mai

Ich besitze jetzt einen sehr schönen und stabilen H-Quad-Rahmen mit 40cm Achsenmaß. Leider ist der für die Motoren, für die er gedacht war, viel zu schwer (mal wieder…). Und ähnlich wie in unserer heutigen Gesellschaft ist auch beim Quadcopter-Fliegen Übergewicht geächtet, daher muss ein kleinerer Rahmen her. OK, ich könnte den auch aus Kohlefaser bauen, aber dann sind wir nicht mehr bei günstig…

Also musste ein neuer Plan her und der brachte einen 30x30cm H-Quad hervor mit einer 9cm breiten Mittelschiene. Mit einer Länge von ca. 31cm bietet die immerhin noch 217cm2 Platz und damit immer noch fast doppelt soviel Platz wie der F450-Rahmen.

30cm H-Quad Layout

Zum Einsatz kommen diesmal durchgängig Vierkanthölzer mit einem Maß von 14x14mm (ich wollte eigentlich 15x15mm haben, worauf die Zeichnung auch ausgelegt ist, aber ich musste halt nehmen, was der Baumarkt hergab) sowie zwei Platten aus 3mm starken MDF. Ich finde MDF deutlich leichter zu verarbeiten bei dieser Stärke, denn es lässt sich präzise mit einem Cutter-Messer schneiden.

Cutting plates from MDF

Size comparison 30cm vs. 40cm H-Quad

All H-Quad frame parts

Wie schon beim 40cm-Rahmen sind alle Teile mit Holzleim verklebt und mit Sekundenkleber verstärkt. Lediglich die obere Platte wird geschraubt, damit ich später noch an die Regler dran komme, die sich im Inneren des Quads befinden werden. In Anlehnung an die sündhaft teuren Mini-H-Quad von Blackout werde ich den Flightcontroller direkt auf der oberen Platte befestigen, während die Batterie auf einen Träger darüber kommt. Wenn das mit dem Schwerpunkt bei den Blackouts hinkommt, dann wird das bei mir auch hinkommen.

Im nächsten Beitrag wird es dann um die Verkabelung des Antriebsstrangs und die Aufbauten für Controller und Batterie gehen.

Günstiger H-Quad – Zwischenspiel – Sunnysky Angel A2208 Leistungsdaten

SchubmessstandDa ich nach dem letzten Post doch erhebliche Zweifel an der Flugtauglichkeit meines neuen Rahmens hatte, habe ich ein paar Messungen durchgeführt. Dazu habe ich mir einen kleinen Schubmessstand gebaut und die Leistung der Sunnysky A2208-Motoren gemessen. Im Grunde habe ich dazu ein rechtwinkliges Dreieck aus Holz gebaut. Vorne ist eine drehbare Achse in Form eines Scharniers angebracht, mit dem die Konstruktion befestigt wird. Hinten drückt dieses Dreieck dann auf eine Küchenwaage. Montiert man dann oben an dem Dreieck den Motor und setzt den Propeller verkehrt herum auf, drückt der Schub das Dreieck nach hinten, dieses leitet die Kraft um und drückt auf die Waage. So lässt sich näherungsweise der Schub bestimmen.


Da die jeweilige tatsächliche Leistung mit den genutzten Komponenten variiert erläutere ich hier kurz den von mir benutzten Aufbau. Andere Leute können zu anderen Ergebnissen kommen, je nach ESC, Batterie, Propeller, etc.

Der A2208-Motor wird an einem Hobbywing Skywalker 20A ESC betrieben, der mit der BLHeli-Firmware geflasht ist. Zum Ansteuern benutze ich die Spektrum DX6i und einen Spektrum AR400-Empfänger. Die Stromversorgung wird über einen vollgeladenen 3S Akku mit 2650mAh sichergestellt, der Stromverbrauch über einen Voltcraft Power Analyzer PA-10 gemessen. Als Propeller habe ich billige Gemfan Slow Flyer in den Größen 8×4,5, 9×4,7 und 10×4,7 verwendet. Dabei ergaben sich folgende Messdaten:

Sunnysky Angel A2208 / 8x4,5 Propeller


Sunnysky Angel A2208 / 9x4,7 Propeller


Sunnysky Angel A2208 / 10x4,7 Propeller



Da die Homepage des Herstellers gerade mal wieder nicht richtig funktioniert, lassen sich die maximalen Leistungsdaten des Motors nur aus eBay- oder Goodluckbuy-Angeboten beziehen. Dort ist eine Belastungsgrenze von 13A und 140W angegeben. Damit scheidet der Betrieb mit 10×4,7 Propeller schon aus, da die Leistungsgrenzen dort sehr schnell überschritten werden. Ich werde vermutlich mit 9er Propellern fliegen, weil ich in der Größe noch Grauper eProps habe. Das bedeutet aber: mit 50% Gas erhalte ich etwa 1,1kg Schub. Mit etwas Sicherheitspuffer heißt das, dass der Copter besser nicht mehr als 900g Abfluggewicht haben sollte, um noch einigermaßen knackig zu fliegen.

Das bedeutet: mein 40cm H-Quad-Rahmen ist zu schwer, denn der wiegt leer schon etwas über 800 Gramm. Also wieder zurück ans Zeichenbrett…



Günstiger H-Quad – Teil 1

Kurz ein Anmerkung vorweg: Ich habe schon lange nicht mehr gebloggt und es ist in der Zwischenzeit so einiges passiert. Das werde ich hier jetzt aber nicht aufholen, sondern mich einfach auf die neuen Themen konzentrieren. Wo Hintergrund notwendig ist, werde ich ihn erläutern und wo nicht – tja, da halt nicht.

Durch eine kleine Unachtsamkeit bei der Bestellung neuer Motoren für meinen havarierten F450-Quadcopter verfügte ich über einen Satz SunnySky Angel A2208-Motoren, für die ich keine Verwendung hatte (für den kaputten Copter wollte ich eigentlich A2212-Motoren gekauft haben – tja, Pech wenn man nicht richtig lesen kann). Da sie aus China und zu billig zu Zurückschicken waren, habe ich mich kurzerhand entschlossen, einen “Billig”-Quadcopter mit einem H-Rahmen als Basis damit aufzubauen.

Die Idee für einen einfach zu bauenden Rahmen in H-Form habe ich aus einem Video von Flite Test. Der große Nachteil meiner bisherigen Copter war das geringe Platzangebot für Ausrüstung. Ein Rahmen in H-Form bietet hingegen eine durchgängige Plattform in der Mitte des Copters, die sich über die volle Länge erstreckt. Diese bietet mehr als genug Platz für Controller, Empfänger, Batterie, zusätzliche Sensoren und FPV-Ausrüstung.


Der Rahmen ist auf einen Achsabstand von 40cm im Quadrat hin dimensioniert. Der vordere und hintere Ausleger wird jeweils von einem 45cm langen 18x18mm Kantholz gebildet. Durch die zusätzlichen 2,5cm auf jeder Seite ist noch genug Platz, um die Motoren mitsamt ihrer Befestigungskreuze zu montieren. Aus dem Grundmaß von 40x40cm bezogen auf den Achsabstand ergeben sich alle anderen Dimensionen. Die Grundplatte in der Mitte misst 14cm in der Breite und 41,8cm in der Länge und bietet damit >500 cm2 Platz (zum Vergleich: die Grundplatte des F450 Flame Wheel bietet nur knapp 121 cm2 Fläche).

40cm H-Quad Layout

Auf die untere Grundplatte habe ich neben die Ausleger auch noch 13x18mm Kanthölzer mit 38,2cm Länge geklebt, damit eine Box entsteht. In diesem Zwischenraum zwischen oberer und unterer Grundplatte werden später die Regler untergebracht. Die Grundplatte besteht aus 5mm MDF, einfach weil MDF anders als Sperrholz mit einem Cutter-Messer geschnitten werden kann. Die Platte hat zahlreiche Löcher um eine Ausreichende Belüftung der Regler zu garantieren.

Kleine Ausschnitte direkt an den Auslegern erlauben später das saubere Herausführen der Kabel zu den Motoren. Die Grundplatte und alle Kanthölzer habe ich zunächst mit Holzleim verklebt und nach dem Trocknen noch alle Nahtstellen und Fugen mit Sekundenkleber verstärkt. Das Ergebnis ist ein sehr stabiler Rahmen (es sei denn natürlich, bei einem Crash “reißt” das MDF. Der beste Kleber hilft nichts, wenn der Untegrund einfach zerfällt).

H-Quad frame, build stageH-Quad frame, close-up of the ESC cable ductsH-Quad frame, bottoms side

Wären Alu-Ausleger besser gewesen? Jein. Sie sind mit Sicherheit robuster, aber sie bringen einige Defizite bezüglich der Verarbeitung mit sich, z.B. kann man sie nicht einfach mit der (Hand-)Kappsäge zusägen und auch Kleben lassen sie sich nicht gut. Außerdem sind sie schwerer als das Kantholz aus Kiefer. Zum Vergleich: das 18x18mm Kantholz aus Kiefer wiegt etwa 1 Gramm pro Zentimeter. Ein 15x15mm Alu-Vierkantrohr (1mm Wandstärke) wiegt hingegen 1,4 Gramm pro Zentimeter, also gute 40% mehr.

Was aktuell noch fehlt ist eine Deckplatte für oben, auf die die Elektronik, Batterie usw. montiert wird. Diese Platte wird abnehmbar sein und entweder auch aus MDF oder aus Sperrholz gefertigt sein (tut sich vom Gewicht her nicht viel).

Montage der Motoren

Mit Hilfe der Befestigungskreuze der Motoren habe ich die nötigen Bohrlöcher angezeichnet. Die Achsen der Motoren und damit der Mittelpunkt der Kreuze befindet sich 2,5cm vom seitlichen und 9mm vom oberen Rand einer jeweiligen Auslegerseite entfernt. Durch die 3mm durchmessenden Löcher habe ich die Motoren mit Schrauben der Größe M3x30 (x25 hätte auch gereicht) sowie einer Unterlegscheibe und selbstsichernden Muttern befestigt. Die kleinen Schrauben, mit denen der Motor am Befestigungskreuz festgeschraubt ist, wurden mit Schraubensicherungskleber gesichert. Damit der H-Quad nicht auf den Schrauben steht, habe ich aus dem Rest des urprünglich mal 90cm langen 18x13mm Kantholz noch jeweils 2cm lange Abstandshalter gesägt und genau unter den Motorachsen angeklebt. Diese Klötze bilden jetzt das “Landgestell”.

H-Quad frame, motor mount close-up


Ich sehe aktuell zwei Probleme mit diesem Rahmen: zum einen besteht die Grundplatte aus MDF, das zwar leicht zu verarbeiten ist, aber auch schnell aufreißen/aufplatzen kann. Die Klebestellen halten extrem gut und meine Sorge ist daher, dass bei einem Crash nicht die Verklebung aufgeht, sondern einfach das MDF reißt. Da muss aber der Praxistest zeigen.

Die zweite Sorge betrifft die Dimensionierung im Vergleich zur Motorleistung. Dies wäre nicht der erste Quadcopter, den ich baue, der sich am Ende als zu schwer zum Fliegen erweist (im Vergleich zur Motorleistung). Sollte dieser Fall wieder eintreten, werde ich den Rahmen kleiner bauen, den glücklicherweise kostet das Baumaterial für den Rahmen nur etwa 5 Euro. Beim Flame Wheel-Copter bekommt man für 5 Euro gerade mal einen nachgemachten Ersatzausleger aus China. Allerdings ist der F450-Rahmen insgesamt erheblich leichter als mein doch recht massiver Holzrahmen. Wartens wirs ab.