Tag-Archive: audio

Vuvuzela-Filter für alle!

Nachdem Tube vor ein paar Tagen grundlegend erläutert hat, wie man einfach Vuvuzela-Gedröhne mit einem Mehrband-EQ herausfiltern kann und ich gestern ein passendes Effekt-Preset für Ableton Live onlinegestellt habe, lege ich jetzt auf Wunsch einiger Leser nochmal nach und biete das ganze auch als Projektdatei für energyXT sowie in einer Freeware-Lösung für Windows an.

Hinweis: Diese Anleitung wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für daraus resultierende Schäden oder Probleme, insbesondere nicht an Fernsehern, Stereoanlagen oder Ohren.

Vuvuzela-Filter für Ableton Live

>>> siehe hier

Vuvuzela-Filter für energyXT

Bei energyXT besitzt bereits jede Audiogruppe einen vierstufigen Equalizer, den man nur noch passend einstellen muss. Das habe ich in dem unten verfügbaren Projekt bereits getan und auch gleiche ein Soundbeispiel in den Sequencer geladen. Wer nur das Livesignal filtern möchte, der kann die Sequencer-Gruppe auch getrost löschen. Das ganze Projekt ist schon passen geroutet:

Audio In/Sequencer -> EQ -> Audio Out

Wer das ganze ungefiltert genießen will, um z.B. den Unterschied zu hören, der kann mal den Audio In bzw. den Sequencer direkt in den Audio Out umleiten.

>>> Vuvuzela-Filter-Projekt für energyXT (ZIP, erstellt mit energyXT 2.5 für Windows)

Vuvuzela-Filter für alle

Wer keine DAW-Software sein Eigen nennt, der kann sich seinen Filter mit einem VST Host wie z.B. VSTHost von Hermann Seib und einem Equalizer-Plugin wie dem AiXcoustic Creation Electri-Q posihfopit Edition basteln. Entsprechende Software gibt es auch für Mac OS. Man gehe wie folgt vor:

>>> Vuvuzela-Preset für Electri-Q

Man startet VSTHost und wählt unter “Datei” den Menüpunkt “Neues Plugin…”. Im daraufhin erscheinenden Dialog wählt man die Electri-Q (posihfopit edition).dll, die Electri-Q in das gewählte VST-Plugin-Verzeichnis installiert hat. VST-Host verbindet nun automatisch das Plugin mit Eingang und Ausgang.

Electri-Q VST-Plugin laden

Electri-Q VST-Plugin laden

Nun öffnet man die Einstellungen des Plugins. Dazu klickt man in dem mittleren Kästchen in der oberen Reihe auf den vierten Knopf von rechts (im Bild rot umrandet). Die orangene Einstelloberfläche von Electri-Q erscheint.

Einstellungsdialog von Electri-Q öffnen

Einstellungsdialog von Electri-Q öffnen

Jetzt muss das Plugin noch konfiguriert werden. Dazu könnt Ihr das Preset herunterladen, das ich vorbereitet habe, und in das Plugin laden. Klickt dazu mit der rechten Maustaste auf das Preset-Feld links unten und wählt “Import Preset…” und danach im Dialog die Datei, die Ihr aus meinem ZIP entpackt habt.

Electri-Q Preset importieren

Electri-Q Preset importieren

Wenn alles erfolgreich war, müsstet Ihr jetzt einen Frequenzverlauf mit vier markanten Einschnitten erkennen. An genau diesen Frequenzen wird die Vuvuzela herausgefiltert.

Frequenzverlauf des Vuvuzela-Filters

Frequenzverlauf des Vuvuzela-Filters

Jetzt gilt es nur noch zu bestimmen, welche Audioein- und Ausgänge benutzt werden sollen. Klickt dazu im Menü “Geräte” auf den Punkt “Wave”. Im nachfolgenden Dialog könnt Ihr die Geräte für Ein- und Augang wählen. Wenn Ihr ein Audiogerät mit niedriger Latenz mit ASIO-Treiber verwendet, braucht Ihr nur das Ausgabegerät konfigurieren, dieses wird dann auch gleichzeitig als Eingabegerät verwendet. Sollte es zu Aussetzern im Ton kommen, müsst Ihr die Puffergröße erhöhen. Hängt der Ton dem Bild hinterher, hilft es, die Puffergröße herabzusetzen. Ist über die Puffergröße kein befriedigendes Ergebnis zu erzielen, ist vermutlich die Hardware an der hohen Latenz schuld und Ihr braucht ein besseres Audio-Interface.

Audiogeräteauswahl in VSTHost

Audiogeräteauswahl in VSTHost

Creative Commons License
Vuvuzela-Filter für alle! von Hendrik Busch steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter www.surfpoeten.de.

Vuvuzela-Filter für Ableton Live [Update]

Vuvuzela-Filter-EQ-Einstellungen in Ableton LiveWas früher als Tröte bezeichnet worden wäre, erfreut sich während der WM 2010 in Südafrika des schönen Namens Vuvuzela. Selber schön klingen tut das Ding hingegen nicht und nervt in den Liveübertragungen Spieler, Kommentatoren und Fans. Das man sich wehren kann, hat Tube in einem zigfach in Twitter “re-tweeteten” Post in seinem Blog gezeigt. Ich habe mir erlaubt, den dort beschriebenen Filter in Ableton Live nachzubauen und biete das Preset hier zum Download an. Es enthält Einstellungen für den “EQ Eight”-Effekt und kann einfach über einen der Ableton Live Dateibrowser in die Effektkette der jeweiligen Audiospur gezogen werden.

Ansonsten gilt das gleiche, was bei Tube schon stand: es empfiehlt sich Audio-Hardware mit geringer Latenz, Mac-User sind hier im Vorteil, PC-User können durch günstige Lösungen wie z.B. das Behringer UCA-202 auch entsprechend aufrüsten.

Update 14.06.2010: Habe den Download gefixt, das ganze gibts jetzt als ZIP-Datei. Die Original-ADV-Datei ist eine mit GZip-komprimierte XML-Datei, was einige Browser veranlasst hat sie als Text zu speichern. Mit der ZIP-Datei sollte das Problem jetzt behoben sein. Das Preset wurde mit Live Lite 8.1.3 erstellt und läuft daher vermutlich erst mit Live ab Version 8.

Alle weiteren Neuigkeiten im neuen Post: Vuvuzela-Filter für alle

>>> Vuvuzela-Filter-Preset für Ableton Live (ZIP)